Landkreis Stade

Inhalt

Besonders geschützte Biotope

zuklappenAllgemeine Informationen

Geschützte Biotope sind Lebensräume besonderer Pflanzen- und Tierarten. Diese Lebensräume verdienen besonderen Schutz, weil sie selten sind, einen hohen ökologischen Wert besitzen und/oder von Zerstörung bedroht sind.

Zum Schutz dieser Lebensräume gibt es Gesetze und internationale Abkommen. In Niedersachsen sind die folgenden Biotoptypen durch § 30 Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (BNatSchG) und § 24 Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt:

  • natürliche oder naturnahe Bereiche fließender und stehender Binnengewässer einschließlich ihrer Ufer und der dazugehörigen uferbegleitenden natürlichen oder naturnahen Vegetation sowie ihrer natürlichen oder naturnahen Verlandungsbereiche, Altarme und regelmäßig überschwemmten Bereiche,
  • Moore, Sümpfe, Röhrichte, Großseggenrieder, seggen-, binsen- und hochstaudenreiche Nasswiesen, Bergwiesen, Quellbereiche, Binnenlandsalzstellen,
  • offene Binnendünen, offene natürliche Block-, Schutt- und Geröllhalden, Lehm- und Lösswände, Zwergstrauch-, Ginster- und Wacholderheiden, Borstgrasrasen, Trockenrasen, Schwermetallrasen, Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte,
  • Bruch-, Sumpf- und Auenwälder, Schlucht-, Blockhalden- und Hangschuttwälder,
  • offene Felsbildungen,
  • Steilküsten, Küstendünen, Strandseen, Salzwiesen und Wattflächen im Küstenbereich, Seegraswiesen und sonstige marine Makrophytenbestände, Riffe, sublitorale Sandbänke, Schlickgründe mit bohrender Bodenmegafauna sowie artenreiche Kies-, Grobsand- und Schillgründe im Meeres- und Küstenbereich,
  • natürliche Höhlen und Erdfälle.

Handlungen, die zu einer Zerstörung oder einer erheblichen Beeinträchtigung diese Lebensräume mit ihrer typischen Flora und Fauna führen können, sind verboten. Ausnahmen können im Einzelfall zugelassen werden, wenn die Beeinträchtigungen ausgeglichen werden können. Auch aus Unkenntnis erfolgte Schädigungen und Zerstörungen besonders geschützter Biotope sind rechtswidrig. Der Verursacher kann zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes verpflichtet werden.

Die gesetzlich geschützten Biotope werden von der Gemeinde, Samtgemeinde und Stadt erfasst und in einem Verzeichnis der geschützten Teile von Natur und Landschaft registriert. Die Eintragung in dieses Verzeichnis wird den Eigentümern und Nutzungsberechtigten schriftlich bekannt gegeben. Die Gemeinden, Samtgemeinden und Städte führen Auszüge aus diesem Verzeichnis. Jedermann kann dieses Verzeichnis und die Auszüge gemäß § 14 NAGBNatSchG einsehen.


770 Kleinbiotope im Schwingetal

Überschwemmung der Schwingewiesen bei Stade am14. Januar. © Landkreis Stade / Christian Schmidt© Landkreis Stade / Christian SchmidtAuch auf teils kleinen, inselartig in der Landschaft verteilten Flächen, können sich Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen entwickeln und erhalten. Allein im Landschaftsschutzgebiet Schwingetal zwischen Mulsum und Stade haben Gutachter 770 solcher Biotope gefunden, darunter Sümpfe, Schilfflächen, Weidengebüsche und feuchte Wiesen.

Viele der im Schwingetal auf einer Fläche von rund 1700 Hektar erfassten Biotope sind nur wenige Quadratmeter groß, das größte Biotop hat mit sechs Hektar Fläche die Ausmaße von mehreren Fußballfeldern. Insgesamt bringen es die 770 Biotope im Schwingetal auf 416 Hektar und spielen damit eine wichtige Rolle in der Natur. Seltene Arten wie etwa bestimmte Libellen benötigen zum Beispiel ein Netz von Kleingewässern, um in der stark genutzten Landschaft überleben zu können.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Ansprechpartner/in
Herr Sören Frischmuth
Standort Holzstraße, Zimmer 9
Holzstraße 27
21682 Stade
Telefon: 04141 12-6732
Telefax: 04141 12-6713
E-Mail:
Herr Helmut Bergmann
Standort Holzstraße, Zimmer 7
Holzstraße 27
21682 Stade
Telefon: 04141 12-6734
Telefax: 04141 12-6713
E-Mail:
zurück