Landkreis Stade

Inhalt

Vorlage - 2014/0413  

Betreff: Weiterentwicklung der Sozialen Gruppenarbeit an der Oberschule Himmelpforten
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Berichterstatter/in:Dezernentin II Brahmst
Federführend:Amt für Jugend und Familie Bearbeiter/-in: Fiege, Cornelia
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
29.07.2014 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses (offen)   

Der Weiterentwicklung der sozialen Gruppenarbeit in Zusammenarbeit mit der Porta Coeli-Schule wird zugestimmt

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Weiterentwicklung der sozialen Gruppenarbeit in Zusammenarbeit mit der Porta Coeli-Schule wird zugestimmt.
  2. Für die anteilige Finanzierung werden aus Jugendhilfemitteln bis zu 10.000,- € zur Verfügung gestellt.

 

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

An der Porta Coeli-Schule  wird seit 2001 soziale Gruppenarbeit gemäß §29 SGB VIII angeboten. Durchführender Träger ist der Diakonieverband Buxtehude-Stade. In der Gruppenarbeit werden durch  pädagogische Mitarbeiter an zwei Nachmittagen je Woche acht Kinder erreicht. Es besteht eine enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit der Schulsozialarbeit, die auch die Akquirierung der Kinder unterstützt. Über ein vereinfachtes Hilfeplanverfahren unter Federführung des Allgemeinen Sozialdienstes (ASD) werden die Eltern und Kinder in die Perspektivenplanung einbezogen.

In den vergangenen Jahren ist durch die Einführung der teilgebundenen Ganztagsschule ein größerer Abstimmungsbedarf zwischen den schulischen Angeboten im Nachmittagsbereich und dem Angebot der sozialen Gruppenarbeit entstanden.

 

Zukünftig ist geplant, die sozialpädagogischen Fachkräfte der sozialen Gruppenarbeit mit ihrem Angebot stärker in den schulischen Alltag zu integrieren. In der Vergangenheit hatte die Gruppenarbeit keine eigenen Räumlichkeiten, sondern nutzte Räume in der Schule oder im nahe gelegenen Jugendhaus.

 

Es ist beabsichtigt im ehemaligen Hausmeistergebäude die Aktivitäten der sozialen Gruppenarbeit, der Schulsozialarbeit und verschiedene Beratungsangebote wie z.B. Sprechzeiten von Beratungsstellen  und ASD zu bündeln. Das Haus wird vom Schulträger mietfrei zur Nutzung überlassen. Für die Sanierung und Innenausstattung ist gemeinsam ein  Nutzungskonzept entwickelt worden. Der gesamte Finanzbedarf beträgt laut eingeholter Kostenvoranschläge  ca. 22.300,- €.

Um die Umsetzung des Vorhabens zu ermöglichen, wurde eine Bewerbung an das Projekt „Inklusive Kommune“ als kommunales Modellvorhaben zur Stärkung der Inklusion auf der örtlichen Ebene an das niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration gerichtet. Leider wurde dieser Vorschlag vom Land nicht berücksichtigt.

 

Die Umsetzung soll jetzt über eine gemeinsame anteilige Finanzierung des Trägers Diakonieverband Buxtehude-Stade, der Mittel bei der Landeskirche beantragt hat, Spenden- und Sponsorengelder, sowie Jugendhilfemitteln in Höhe von bis zu 10.000,- € als einmalige Förderung sichergestellt werden. Der Betrag steht über eine gebildete Rückstellung für diesen Zweck zur Verfügung.