Landkreis Stade

Inhalt

Vorlage - 2014/0411  

Betreff: Antrag der Samtgemeinde Lühe auf Gewährung eines Kreiszuschusses aus Jugendhilfemitteln für die Neuschaffung von 15 Krippenplätzen durch Neubau einer Kindertagesstätte in Steinkirchen
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Berichterstatter/in:Dezernentin II Brahmst
Federführend:Amt für Jugend und Familie Bearbeiter/-in: Fleischer, Manuela
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
29.07.2014 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses (offen)   

Mit Schreiben vom 16

Beschlussvorschlag:

Der Samtgemeinde Lühe wird für die Neuschaffung von 15 Krippenplätzen durch Neubau der Kindertagesstätte in Steinkirchen ein Kreiszuschuss in Höhe von bis zu 105.000,- € bewilligt. Der Kreiszuschuss ist zurückzuzahlen, sofern das Land Niedersachsen nachträglich Landesmittel aufgrund des dort vorliegenden Förderantrages bewilligt.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Mit Schreiben vom 11.03.2014 beantragte die Samtgemeinde Lühe die Gewährung eines Kreiszuschusses aus Jugendhilfemitteln für die Neuschaffung von 15 Krippenplätzen durch Neubau der Kindertagesstätte in Steinkirchen. Es wurde das Feuerwehrgerätehaus entsprechend umgebaut, u.a. durch Abbruch der Innenwände, Einbau einer Treppe. Seit 09.10.2012 stehen 15 Krippenplätze zur Verfügung.

 

Ein entsprechender Förderantrag auf Gewährung einer Landeszuwendung wurde am 05.09.2011 bei der Landesschulbehörde gestellt. Hierüber ist noch nicht entschieden worden. Das dem Landkreis Stade zugeteilte Kontingent nach der Richtlinie Investitionen Kinderbetreuung ist ausgeschöpft. Eine Landeszuwendung für die Samtgemeinde Lühe steht daher nicht in Aussicht.

 

Die Planung wurde mit dem Amt für Jugend und Familie abgestimmt.

 

Die gesamten Investitionskosten für 15 Krippenplätze betragen 355.848,12 €.

 

Es wird ein Kreiszuschuss von 105.000,- € (15 Krippenplätze x 7.000,- €/Platz) beantragt. Entsprechende Haushaltsmittel stehen zur Verfügung. Die Gewährung wird befürwortet unter der Voraussetzung, dass die Kreiszuwendung zurückzuzahlen ist, sofern nachträglich Landesmittel bewilligt werden.