Landkreis Stade

Inhalt

Vorlage - 2013/0239  

Betreff: "Inklusiv aktiv", Folgeantrag im Rahmen des ESF-Förderprogramms "Inklusion durch Enkulturation"
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Berichterstatter/in:Dezernentin II Brahmst
Federführend:Amt für Jugend und Familie Bearbeiter/-in: Fiege, Cornelia
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
30.05.2013 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses (offen)   

Der Jugendhilfeausschuss stimmt der Fortsetzung des Projektes „Inklusiv aktiv“ unter der Voraussetzung der Bewilligung der bea

Beschlussvorschlag:

Der Jugendhilfeausschuss stimmt der Fortsetzung des Projektes „Inklusiv aktiv“ unter der Voraussetzung der Bewilligung der beantragten ESF-Förderung durch das Land Niedersachsen zu.

 

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Durch Beschluss vom 28.06.2011 stimmte der JHA der Durchführung des Projektes „Inklusiv aktiv“ und dem Antrag auf ESF-Förderung durch das Land Niedersachsen zu. Das ESF-Programm hat zum Ziel, einen Beitrag zur Erhöhung der Qualität und Wirksamkeit der allgemeinen und beruflichen Bildung zu leisten. Kenntnisse von Lehrkräften sollen aktualisiert und neue Modalitäten definiert, erprobt und etabliert werden, damit besonders belasteten  Personen durch Inklusion der Weg zu Bildung, Qualifikation und zur Teilhabe an der Zivilgesellschaft nachhaltig erleichtert wird. In diesem Sinne wurde gemeinsam mit der Stadt Buxtehude und der Landesschulbehörde das Konzept „Inklusiv aktiv“ entwickelt, wonach insbesondere der Inklusionsgedanke durch die Bündelung der Kompetenzen aus allgemeiner Schulpädagogik, Sonderpädagogik und Sozialpädagogik den Verbleib eines besonders belasteten Kindes im Klassenverband der jeweiligen Schule ermöglichen soll.

Durch Bescheid vom 28.10.2011 wurden für das Projekt insgesamt 291.151,62 € bewilligt.

In der JHA-Sitzung vom 26.02.2013 wurde das Projekt vorgestellt und ein Zwischenbericht über die durchgeführten Maßnahmen abgegeben. Die Laufzeit des Projektes endet am 31.08.2013. Die aus dem Projekt bisher gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen haben gezeigt, dass ein erfolgreicher Inklusionsprozess nur langfristig zu erreichen ist. Die Schaffung einer nachhaltigen inklusiven Haltung, Kultur und Praxis im Landkreis Stade soll durch das Projekt „inklusiv aktiv II“ erreicht werden durch:

 

-          Intensivierung der Beratungsangebote in Kindertagesstätten, Grundschulen und (neu) weiterführenden Schulen sowie Jugendhilfeeinrichtungen usw.

-          Ausweitung der Unterstützungsangebote unter Einbeziehung von Jugendhilfeträgern und der Landschulbehörde (BESE)

-          Ausweitung des Netzwerkes

-          Zielgruppenspezifische und –übergreifende Fortbildungen

-          Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit und

-          Ausbau insbesondere von dezentralen Angeboten

 

Deshalb wurde am 28.03.2013 bei der NBank ein Folgeantrag für die Laufzeit vom 01.09.2013 bis 31.08.2015 gemeinsam mit der Stadt Buxtehude gestellt. Die Gesamtkosten aller Förderjahre belaufen sich auf 442.763,60 €. Es wird eine Zuwendung von 321.019,14 € = 72,5 % beantragt.

An der Ko-Finanzierung beteiligen sich die Landesschulbehörde, die Stadt Buxtehude sowie der Landkreis Stade.