Landkreis Stade

Inhalt

Auszug - Antrag der FWG-Fraktion vom 19.11.2019 betr. "Schülertransport"  

Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Schule und Bildung Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 20.02.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 15:57 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Elbe
Ort: Am Sande 2, 21682 Stade
2020/1361 Antrag der FWG-Fraktion vom 19.11.2019 betr. "Schülertransport"
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag
Federführend:Amt für Wirtschaft, Verkehr und Schulen Bearbeiter/-in: Baak, Kai-Ulrich
 
Wortprotokoll

Kreistagsabgeordneter Brokelmann (FWG-Fraktion) begründet kurz den vorliegenden Antrag. Angesichts des hohen Aufkommens des motorisierten Individualverkehrs zu den Schulanfang- und -endzeiten plädiert er dafür, dass der ÖPNV intensiver genutzt werde.

 

Erster Kreisrat Heinze informiert, dass es bis Klasse 10 rd. 20.000 Schülerinnen und Schüler im Landkreis Stade gebe. Davon erhalten rd. 8.000 Schüler/innen eine Schülersammelzeitkarte durch den Landkreis Stade. Die Kosten betragen je Fahrkarte monatlich rd. 30 EUR für eine Zone und rd. 40 EUR für die Kreisfahrkarte. Das bedeute auch, dass rd. 12.000 Schüler/innen innerhalb der festgelegten Entfernungsgrenzen wohnen. Der Intention des vorliegenden Antrags nach handele es sich auch um das Thema Verkehrslenkung. Die Schülerbeförderung werde mit im ÖPNV erbracht. Dieser nehme eine zunehmende Bedeutung ein. Der Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Tourismus habe sich am Vortag ausgiebig mit der Thematik befasst. Dort erfolgte der Vorschlag, den ÖPNV in größeren Zusammenhängen zu betrachten und im Rahmen des Gesamt-Verkehrskonzepts mit zu behandeln. Erster Kreisrat Heinze schlägt daher vor, auch die verschiedenen Aspekte der Schülerbeförderung im Gesamt-Verkehrskonzept mit zu betrachten.

 

Kreistagsabgeordneter Brokelmann (FWG-Fraktion) signalisiert hierzu seine Zustimmung.

 

Kreistagsabgeordneter Holthusen (GRÜNE-Fraktion) unterstreicht, dass die Schülerbeförderung im ÖPNV attraktiv und zuverlässig gestaltet werden müsse. Diesbezügliche Veränderungen sollten auch kurzfristig erfolgen können.

 

Kreistagsabgeordnete Wiebusch (CDU-Fraktion) schildert Situationen der Schülerbeförderung in Fredenbeck seit dem Fahrplanwechsel. Sie appelliere, in die Qualität des ÖPNV zu investieren. Die festgelegten Kilometergrenzen hält sie für angemessen.

 

Kreistagsabgeordneter Protze (SPD-Fraktion) gibt zu bedenken, dass nicht überall der Bus fahren könne.

 

Frau Schlieper-Dembski schildert als selbst betroffene Lehrkraft die Situation, die mit Verspätungen der Busse einhergeht.

 

Erster Kreisrat Heinze legt kurz dar, welche Schwierigkeiten seit dem 01.12.2019 im Teilnetz 5 auftraten. Kreistagsabgeordnete sind aufgefordert, an sie heran getragene konkrete Sachverhallte direkt an die KVG zu melden, damit dort kurzfristig reagiert werden könne.

 

Kreistagsabgeordneter Brokelmann (FWG-Fraktion) plädiert dafür, den ÖPNV einschließlich der Schülerbeförderung als attraktives und positives Verkehrsmittel darzustellen. Dem Bereich Schülerbeförderung sollte im Gesamt-Verkehrskonzept dabei ein Stellenwert beigemessen werde.

 

Vorsitzende Köpcke stellt abschließend fest, dass das Thema jetzt vorrangig in der Arbeitsgruppe Gesamt-Verkehrskonzept behandelt wird.

 

 


Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2019.11.20_Antrag FWG_KT_Elbekliniken_Schülerbeförderung (1062 KB)