Landkreis Stade

Inhalt

Auszug - Mitteilungen und Anfragen  

Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 29.10.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 16:41 Anlass: Sitzung
Raum: Schulungsraum Feuerwehrtechnische Zentrale
Ort: Ohle Kamp 3, 21684 Stade
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

 

Frau Dezernentin Streitz teilt die aktuellen Sachstände zu folgenden Themen mit:

 

Rettungswachen:

Das Grundstück für die neue Rettungswache in Guderhandviertel wurde erworben.         Sobald die Baureife hergestellt ist, soll die neue Rettungswache errichtet werden. Anders als bislang geplant, sollen die neuen Rettungswachen nunmehr einzeln nacheinander    errichtet werden. Grund hierfür ist, dass ein zeitgleicher Bau aller Rettungswachen erst mittel- bis langfristig erfolgen könnte, da für die neuen Rettungswachen in Harsefeld und Drochtersen trotz konkreter Verhandlungen noch keine Grundstücke erworben werden konnten.

Entgeltvereinbarung Rettungsdienst:

Die vom Kreistag am 30.09.2019 beschlossene neue Entgeltvereinbarung ist zum 01.10.2019 in Kraft getreten. Einsätze ab dem 01.10.2019 werden nunmehr nach den neuen Entgelten bzw. Gebühren mit den Krankenkassen und Selbstzahlern abgerechnet.

 

Ergebnisse Ausschreibung Rettungsdienst:

Das Ausschreibungsverfahren über die Durchführung der Notfallrettung                               (Mehrzweckfahrzeug) und des qualifizierten Krankentransportes (Mehrzweckfahrzeug und Krankentransportwagen) ist abgeschlossen. Ab dem 01.04.2020 wird wie bisher im                             Versorgungsbereich Buxtehude die Firma G.A.R.D. das Mehrzweckfahrzeug und ein Krankentransportwagen vorhalten. Dies gilt auch für die erforderliche Interimsvergabe in der Zeit vom 01.01. bis 31.03.2019.

 

Die Vorhaltung und Besetzung des Mehrzweckfahrzeuges und drei                                Krankentransportwagen im Versorgungsbereich Stade wird zukünftig die neue                 Bietergemeinschaft zwischen dem DRK Kreisverband Stade und der Johanniter-Unfall-Hilfe vorgenommen. Während der o.g. Interimszeit werden die Krankentransportwagen wie bisher vom DRK Kreisverband Stade vorgehalten, das Mehrzweckfahrzeug von der Firma G.A.R.D.

 

Einführung IVENA (Interdisziplinärer Versorgungsnachweis):

IVENA wird Anfang 2020 in den Elbekliniken Stade-Buxtehude und in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Betrieb genommen. Erforderliche Beschaffungen (Rechner, Monitore) werden noch in 2019 getätigt. Die entsprechenden Anträge zur Gewährung einer                Landeszuwendung wurden durch den Landkreis Stade gestellt.

 

Beschaffung einer mobilen Datenerfassung (MDE):

Es wurden zwischenzeitlich Referenzbesuche bei diversen Anwendern durchgeführt.  Aufgrund der Erkenntnisse aus diesen Referenzbesuchen, wurde ein Ingenieurbüro zur Begleitung des Verfahrens beauftragt. Dieses wird u.a. den Anforderungskatalog und das komplexe und umfangreiche Leistungsverzeichnis erstellen. Es ist geplant, in der ersten Jahreshälfte 2020 die Ausschreibung durchzuführen. In der nächsten Sitzung des           Ausschusses für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten wird die mobile                     Datenerfassung detailliert präsentiert.

 

Sitzungstermine in 2020:

Für die Sitzungen des Ausschusses für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten         wurden folgende Termine festgelegt: 11.06., 10.09. und 10.12.2020.

 

Sirenenprobealarm am 07.11.2019:

Am 07.11.2019, in der Zeit von 10:00 bis 10:15 Uhr, werden landkreisweit alle                    Katastrophensirenen durch einen Probealarm getestet. Die Einwohner des Landkreises      werden hierüber wiederholt über die örtliche Presse, über das Internet etc. informiert.

 

 

Herr KA Protze bittet, zukünftig die Ausschussmitglieder frühzeitig über die Übungen der               Kreisfeuerwehr zu informieren. Es besteht vereinzelt Interesse an diesen Übungen               teilzunehmen, sofern dies die Abläufe bei den Übungen nicht beeinträchtigt. Frau               Dezernentin Streitz erklärt, dass dies grundsätzlich möglich ist, sich jedoch nicht jede Übung dafür eigne.

 

Auf die Nachfrage von Herrn KA Protze, ob die vorhandenen Treibstofftanks im                 Katastrophenfall als ausreichend erachtet werden, weist Frau Dezernentin Streitz darauf hin, dass zwei Tanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1.000 Liter vorgehalten werden. Diese können sowohl mit einer Batterie als auch mit der Hand betrieben werden. Die Tanks werden im Bedarfsfall an geeigneter Stelle stationiert und dort aufgefüllt. Mit dieser          Maßnahme kann zunächst die Treibstoffversorgung der Einsatzfahrzeuge des                           Rettungsdienstes bei einem Ausfall von Tankstellen gewährleistet werden. 

 

Der öffentliche Teil der Sitzung wird um 16:36 Uhr beendet.