Landkreis Stade

Inhalt

Auszug - Antrag der AfD-Fraktion betr. "Erarbeitung eines Unterstützungsprogramms für die Gründung von Kinderfeuerwehren im Landkreis Stade" vom 29.11.2017  

Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten Beschlussart: zurückgezogen
Datum: Mi, 07.02.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 16:15 Anlass: Sitzung
Raum: Schulungsraum Feuerwehrtechnische Zentrale
Ort: Ohle Kamp 3, 21684 Stade
2017/0991-01 Antrag der AfD-Fraktion betr. "Erarbeitung eines Unterstützungsprogramms für die Gründung von Kinderfeuerwehren im Landkreis Stade" vom 29.11.2017
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag
Berichterstatter/in:Dezernentin III StreitzBezüglich:
2017/0991
Federführend:Ordnungsamt Bearbeiter/-in: Gronau, Ralf
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

KA Wiegers fasst den Antrag der AfD-Fraktion vom 29.11.2017 zusammen und plädiert dafür, ein Programm zur Gründungsunterstützung von Kinderfeuerwehren im Landkreis Stade ins Leben zu rufen.

 

Kreisbrandmeister Winter bedankt sich dafür, dass sich die Politik mit dem Thema „Kinderfeuerwehren“ auseinandersetzt. Gemäß § 13 Abs. 1 Satz 2 Niedersächsisches Brandschutzgesetz (NBrandSchG) ist die Einrichtung von Kinder- und Jugendfeuerwehren Aufgabe der Gemeinden im eigenen Wirkungskreis. Er betont, dass alle Kinder- und Jugendfeuerwehren im Landkreis Stade eine gute Arbeit leisten, was sich u.a. auch in den steigenden Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehren widerspiegelt. Derzeit gebe es im Kreisgebiet sieben Kinderfeuerwehren, weitere befinden sich im Aufbau. Unterstützung bei der Gründung werde aktiv von der Fachberaterin für Kinderfeuerwehren, Kameradin Köpcke-Lausch, sowie die bereits bestehenden Kinderfeuerwehren angeboten. Ebenso mangele es nicht an einer finanziellen Unterstützung. Problematisch sei es häufig, ehrenamtliche Betreuer zu finden. Die Freiwillige Feuerwehr lebe letztlich vom ehrenamtlichen Engagement. Die aktiven Kameradinnen und Kameraden würden bereits die regulären Feuerwehraufgaben wahrnehmen und häufig in verschiedener Funktion eingebunden. Von daher sei eine nachhaltige Übernahme weiterer Aufgaben durch eine Freiwillige Feuerwehr mit Bedacht zu planen und umzusetzen. Aus seiner Sicht sei derzeit durch ein zusätzliches Programm keine Verbesserung der bereits sehr guten Aktivitäten zu erwarten.

 

Bezüglich der finanziellen Unterstützung konkretisiert Dezernentin Streitz, dass gemäß Kreistagsbeschluss vom 15.10.2012 aus den zufließenden Mitteln der Geschwindigkeitsüberwachung jährlich bis zu 20.000 € für die Gewinnung von neuen Mitgliedern der Kinder- und Jugendfeuerwehr zur Verfügung gestellt werden. Außerdem erfolgt der Hinweis auf die bestehenden Förderungsmöglichkeiten nach Maßgabe der Förderungsgrundsätze für die Jugendarbeit im Landkreis Stade.

 

Die KA Suhr und Hinck schließen sich der Stellungnahme des Kreisbrandmeisters an und befinden die Rahmenbedingungen als ausreichend. Die Gründung und der Erhalt der Kinderfeuerwehren hängen maßgeblich vom ehrenamtlichen Engagement vor Ort ab. Ein Unterstützungsprogramm sei aktuell nicht zielführend.

 

Herr KA Wiegers bedankt sich für die ausführliche Schilderung des Kreisbrandmeisters Winter und zieht den Antrag der AfD-Fraktion zurück.

 

 

 


 

 


Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2017-11-29_Antrag der AfD-Fraktion im Kreistag Stade zu Kinderfeuerwehren (638 KB)