Landkreis Stade

Inhalt

Auszug - Bericht des Kreisbrandmeisters zur Entwicklung der Mitgliederzahl der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Stade  

Sitzung des Feuerschutzausschusses
TOP: Ö 6
Gremium: Feuerschutzausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 15.11.2012 Status: öffentlich
Zeit: 8:30 - 10:35 Anlass: Sitzung
Raum: Schulungsraum Feuerwehrtechnische Zentrale
Ort: Ohle Kamp 3, 21684 Stade
2012/0158 Bericht des Kreisbrandmeisters zur Entwicklung der Mitgliederzahl der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Stade
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Berichterstatter/in:EKR Dr. Lantz
Federführend:Ordnungsamt Bearbeiter/-in: Gronau, Ralf
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

KBM Moldenhauer stellt dem Ausschuss die aktuelle Sachlage per Folienpräsentation vor. Die Präsentation ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

In der sich anschließenden Beratung merkt KA Lefers an, dass die Arbeitsbelastung der Freiwilligen Feuerwehren weiter zunehme. Beruflich Selbständige seien häufig zeitlich kaum noch in der Lage und bereit, Führungsaufgaben in der Feuerwehr zu übernehmen.

Auf Nachfrage der KA Ospalski und Baumgarten berichtet KBM Moldenhauer, dass vor der Durchführung kreisweiter Werbeaktionen (z. B. Kinowerbung, Werbung an Bussen) zunächst die logistischen Voraussetzungen zu schaffen seien, um alle Jugendliche, die sich angesprochen fühlen, auch in die Jugendfeuerwehren aufzunehmen. Derzeit gebe es immer noch Wartelisten und Aufnahmestopps, weil beispielsweise die Betreuung der Jugendlichen für die Feuerwehren ein Problem darstellt. Allerdings sei die Feuerwehr dabei, ggf. bestehende Probleme zu lösen. Im Übrigen würden nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene angesprochen und aufgefordert, in die Feuerwehr einzutreten; insbesondere bei Neubürgern.

KA Ospalski regt an, insbesondere auch mittelständische Unternehmen anzusprechen, damit diese auch weiterhin die Akzeptanz zeigen, ihre Mitarbeiter für Feuerwehreinsätze freizustellen.

KA Lefers appelliert an die Gemeinden, Samtgemeinden und Städte, den Feuerwehren so weit wie möglich auch von Aufgaben zu entlasten, beispielsweise indem der Bauhof tagsüber die Ölspurbeseitigung übernimmt.

Für den KA Bönnighausen sei zunächst zu klären, wie künftig mit der Jugend umgegangen wird und wo es möglich ist, die Jugend zu motivieren? Es sollten zunächst gemeinsame Ziele in den Vordergrund gestellt und das Thema "breiter" angegangen werden.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig.

Ja-Stimmen:             

Nein-Stimmen:             

Enthaltungen:             

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 KBM-Vortrag_Mitgliederzahlen der FF (1090 KB)      

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Mitglieder_aktiv_2009 bis 2011 (6 KB)      
Anlage 2 2 Mitglieder_Jugendfw_2009 bis 2011 (5 KB)      
Anlage 3 3 2012-06-27_MI Jahresbericht Feuerwehr (372 KB)