Landkreis Stade

Inhalt

Auszug - 11. Datenfortschreibung Kindertagesstättenbericht Landkreis Stade  

Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 29.07.2014 Status: öffentlich
Zeit: 15:00 - 16:45 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Am Sande 2, 21682 Stade
2014/0416 11. Datenfortschreibung Kindertagesstättenbericht Landkreis Stade
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Berichterstatter/in:Dezernentin II Brahmst
Federführend:Amt für Jugend und Familie Bearbeiter/-in: Falten, Peter
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Frau Brahmst weist zu Beginn ausdrücklich darauf hin, dass der Kindertagesstättenbericht als Steuerungsinstrument für die Gemeinden zu Verfügung gestellt wird. Der Bericht stellt kein Ranking zwischen den Kommunen dar.

 

Herr Falten stellt das Ergebnis des Kindertagesberichtes vor. Die Präsentation ist als Anlage 1 der Niederschrift beigefügt. Herr Falten erklärt, dass trotz der Vereinbarungen mit den Gemeinden über die regionale Koordinierung der Kindertagesbetreuung der Landkreis Stade weiterhin als örtlicher Jugendhilfeträger für die Sicherstellung des Anspruches auf Kindertagesbetreuung verantwortlich bleibt.

 

Herr Falten weist darauf hin, dass die zu den Wartelisten aufgeführten Daten nicht valide sind. In Gemeinden, in denen die Anmeldungen dezentral erfolgen, stehen Eltern oftmals auf mehreren Wartelisten und werden somit doppelt erfasst.

 

Auf Rückfrage von Frau Nau bestätigt Herr Falten, dass rechtlich ein Anspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz auch vor Ablauf des ersten Lebensjahres bestehen kann.

 

Erkenntnisse über eine mögliche Auswirkung des Betreuungsgeldes auf die Nachfrage nach Kindertagesbetreuungsplätzen im Landkreis Stade bestehen zurzeit nicht. Es ist problematisch, mögliche Einflüsse zu erfassen. Die Verwaltung stellt die aktuellen Antragszahlen im Betreuungsgeld zur Verfügung (Anlage 2).

 

Herr Dr. Stechmann bewertet das Gesamtergebnis positiv, auch wenn der Bericht  in einzelnen Punkten weiterhin Verbesserungsbedarf im Angebot aufzeigt. Frau Giesler und Frau Brahmst verweisen darauf, dass seit der Stichtagserhebung in vielen Kommunen zusätzliche Maßnahmen in Planung oder bereits durchgeführt worden sind, was sich auch durch die Anzahl der beantragten Kreiszuschüsse zur Schaffung zusätzlicher Kinderbetreuungsplätze, welche  in dieser Sitzung beraten werden, zeigt.

 

Die Ganztagsbetreuung durch Schulen sollte vorrangig vor einer gesonderten Anschlussbetreuung in Horten forciert werden. Hierdurch ergäben sich verschiedene Vorteile im Schulalltag, die zu einer Entlastung der Schüler führen.

 

Der Darstellung von Frau Heinssen, dass die Erhebung der Daten nicht gesetzeskonform sei, da keine Elternbefragung durchgeführt worden sei und die statistische Erhebung nicht den tatsächlichen Bedarf widerspiegelt, wird widersprochen. Frau Hoffmann bestätigt die akribische Datenerfassung der Sozialplanung und die Realitätsnähe des Berichtes.

 

Aufgrund eines Hinweises von Herrn Ott berichtet Frau Brahmst, dass der Stichtag 01.03. an die Bundesstatistik und die Personal- und Platzzahlmeldungen an das Land Niedersachsen angepasst worden sind. Der Stichtag ist allen Kommunen schriftlich bekannt gegeben worden. Die gesonderte Darstellung der Hansestadt Stade ist allein dem Umstand geschuldet, dass die Jugendämter in 2012 fusioniert haben. Durch die getrennte Darstellung wird eine Vergleichbarkeit mit den Daten der Vorjahre hergestellt.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig.

             

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 zur Niederschrift (811 KB)      
Anlage 2 2 Anlage 2 zur Niederschrift (1052 KB) PDF-Dokument (159 KB)    

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 11. Datenfortschreibung Kindertagesstättenbericht 2014 1.7.14 (320 KB)      
Anlage 2 2 Kindertagesbetreuung 2014 Datenzusammenfassung Kurzform (97 KB)