Landkreis Stade

Inhalt

Auszug - 10. Datenfortschreibung Kindertagesstättenbericht Landkreis Stade  

Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 30.05.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 16:45 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Am Sande 2, 21682 Stade
2013/0242 10. Datenfortschreibung Kindertagesstättenbericht Landkreis Stade
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Berichterstatter/in:Dezernentin II Brahmst
Federführend:Amt für Jugend und Familie Bearbeiter/-in: Falten, Peter
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Mit Unterstützung einer Power Point Präsentation präsentiert Herr Falten die 10. Datenfortschreibung zum Kindertagsstättenbericht. Die AG Kindertagesbetreuung hat den Entwurf zustimmend beraten. Eine aktualisierte Fassung des Berichtes wird dem Protokoll beigefügt. Es sind verschiedene Altersgruppen berücksichtigt worden. Es wurde eine quantitative Bedarfsfeststellung vorgenommen. Die ehemaligen Bedarfsquotenannahmen haben sich überlebt und sind durch die sozialraumbezogende und nach Tagespflege und Kindertagsstätte aufgeteilte Berechnung ersetzt worden. Insgesamt sind für das Gebiet des Jugendamtes ohne die Hansestadt Stade aktuell 844 Betreuungsplätze für unter 3jährige Kinder ausgewiesen, davon 215 in Tagespflege. Für die Hansestadt Stade werden 274 Plätze, davon 105 in Tagespflege festgestellt. Damit ist ein Versorgungsgrad von 30,1% bzw. 23,3% erhoben. Als Grundlage ist die altersrelevante Wohnbevölkerung der 0-3- jährigen Kinder herangezogen worden. Unter Heranziehung der empfohlenen Richtgröße besteht ein Ergänzungsbedarf von 112 Plätzen für das Landkreisgebiet ohne Städte und 152 Plätze für die Hansestadt Stade. Früh- und Spätdienste werden weit überwiegend angeboten. Der Bedarf an Schulkinderbetreuung wird prognostisch steigen. Im Durchschnitt werden in den Einrichtungen 35 Stunden Stützkräfte eingesetzt und die Zweitkräfte in den Gruppen werden meistens nicht wie die Erstkraft entlohnt. Die AG Kindertagsbetreuung hat wegen des hohen Fachkräftebedarfes eine Stellungnahme verfasst, die dem Protokoll beigefügt wird.

 

In der sich anschließenden Aussprache wird betont, dass der Ausbau weiter voranschreiten sollte und neben einer quantitativen Betrachtung auch die Qualität der Betreuung gefördert werden muss. Der Hort in den Kitas wird dabei eine Überbrückungsfunktion einnehmen, da die Schule als Lern- und Lebensort an Bedeutung gewinnen wird. Die Schule wird aber nicht alles abdecken können. Es sind flexible Lösungen und Kooperationen der Beteiligten notwendig.

Die Qualität der Arbeit und die angemessene Entlohnung der pädagogischen Fachkräfte sind wichtige Aspekte. Der weitere Ausbau und die Qualität der Betreuung sowie das Verhältnis zwischen Hort- und Ganztagsschulbetreuung werden thematisiert. Das Angebot sollte nicht knapp gehalten werden und flexible Lösungen seien gefordert. In den ländlichen Regionen sind Ganztagsangebote auch unter Beachtung der Fahrtzeiten von berufstätigen Eltern zu berücksichtigen.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig.

 


Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 10. Datenfortschreibung Kindertagesstättenbericht 2013 St… (437 KB)